Aktuelles

Finden Sie hier Wissenswertes zu aktuellen Themen

 

Ayurveda - Auszeit

 

Liebe Freunde des Ayurveda

 

 

seit dem Januar 2022 biete ich mein Gästezimmer Freunden des Ayurveda für ein verlängertes Auszeit-Wochenende an.

Genießt in wunderschönen hellen und großzügigen Räumen ein paar Tage der Entspannung und Besinnung.
Lasst Euch verwöhnen mit den wundervollen ayurvedischen Massagen, ayurvedischem Frühstück und, wenn Ihr möchtet, auch Abendessen.

 

Im näheren Umfeld gibt es viel Schönes zu entdecken, Ihr könnt von der Haustür aus loswandern oder radeln.

Bei Interesse, lasst uns telefonisch absprechen wie Ihr Eure Auszeit gestalten möchtet.

Ich freue mich auf Euch.

 

 

Während des Winters setzen sich Gifte im Körper fest,

 

ohne dabei Krankheitssymptome hervorzurufen. Grund dafür ist die bedeckende und schützende Eigenschaft von Kapha. Wenn Kapha  verflüssigt wird, so werden auch diese Gifte im Körper freigesetzt, kommen in Bewegung und führen zu Erkrankungen. Aufgrund der einhüllenden Eigenschaft von Kapha, ist eine Reinigungskur während des Winters ungünstig, ermöglicht hingegen im Frühjahr die wichtige Ausleitung der Toxine.

 

Heuschnupfen, Allergien, Erkältungen und Grippe beispielsweise kommen im Frühjahr zu einem Ausbruch, verursacht durch die Ansammlung von Kapha während des Winters.  Kalte und trockene Eigenschaften, wie sie im Winter vorherrschen, führen zu einer Stärkung und Ansammlung von Kapha, so wie der Winter Eis- und Schnee anhäuft. Wenn mit dem Einsetzen des Frühlings in der Natur Eis und Schnee zu schmelzen beginnen, wird auch das im Körper angesammelte Kapha gelöst und verursacht plötzliche Erkrankungen. In der Natur werden große Wassermengen, die zu Überflutungen führen, möglichst schnell und einfach zum Abfließen gebracht. So gelten auch für uns Menschen reinigende und ausleitende (abfließende) Behandlungen, um das überschüssige Kapha im Körper loszuwerden.

               

Der Frieden beginnt in DIR

 

Ein altes, sehr langes dunkles Zeitalter der Unbewusstheit, der Angst, der Verurteilung und des Gegeneinanders geht in diesen Jahren
zu Ende. 

Die Kriege im Außen sind uns etwas näher gerückt.
Die trügerische Komfortzone und Illusion, wir hätten damit 
nicht so viel zu tun, schwindet. Wir übersehen, dass die Kriege
im Außen nur ein Spiegel des inneren Krieges im Menschen und
des Gegeneinanders in unseren Gemeinschaften sind.

Bist du im Frieden mit dir selbst und mit deinem bisherigen Lebensweg?
Liebst und wertschätzt du dich selbst?
Gehst du achtsam und fürsorglich mit dir und deinem Körper um?
Bist du deinen Eltern, Geschwistern und Partnern  in Dankbarkeit, Wertschätzung und Liebe verbunden?

Welches Klima herrscht in deinen Gemeinschaften?
In deiner Familie, deiner Nachbarschaft und an deinem Arbeitsplatz? Fühlst du dich den Menschen dort in Herzlichkeit verbunden?
Sind deine Beziehungen zu deinen Mitmenschen, zu deiner Arbeit,
zu deinem Frau- oder Mann-Sein von Liebe getragen?

Wenn dies noch nicht der Fall ist, ist es vielleicht jetzt Zeit sich für
den Kurs der Liebe und des Friedens zu entscheiden und ihn zu gehen.

 

 

Es gibt zahlreiche einheimische Kräuter und Heilpflanzen der Ayurveda-Medizin,

 

die bei der Behandlung von Erkrankungen eingesetzt werden können.
Wichtig ist es, sich den Menschen in seiner Gesamtkonstitution ebenso wie die vorhandenen Symptome genau anzuschauen und danach zu behandeln.
Damit gibt es eine Vielzahl von vorbeugenden und behandelnden Möglichkeiten, die individuell ausgewählt werden. Das alleinige Mittel IMPFUNG und das Fehlen einer Aufklärung zu IMPFALTERNATIVEN empfinde ich als fahrlässig.

 

 

Der Mensch lebt nicht vom Essen allein

 

von gesunder Ernährung und Nahrung ist heute sehr viel die Rede. Aber der Mensch lebt nicht vom Essen allein. Dein Bewusstsein bestimmt über deinen Körper, ganz gleich, ob du Vegetarier, Veganer oder genussvoller Fleischesser bist.
Wie und womit nährst du deinen Geist und damit dein Bewusstsein? Gönnst du dir bewusst und regelmäßig beste Seelennahrung?
Gönne dir auch geistiger Nahrung, für ein Leben aus dem Geist der Liebe und für die liebevolle Verbindung zwischen deinem Geist, deinem Körper und deinem Herzen. Überlege welche Medien du konsumierst, welch Bücher du liest, welche Seminare du besuchst.

Du allein bist der Schöpfer Deines Lebens

 

Du wählst jeden Tag, welchen Beitrag du selbst leistest für eine friedliche und lebenswerte Zukunft unter all den unterschiedlichen Menschen, von denen jeder seine eigene Sicht auf die Welt und jeder seine eigene Geschichte hat.

An jedem Morgen entscheidest du dich, wer du sein möchtest, WIE du denken, sprechen und handeln möchtest in deinem Lebensumfeld, in deiner Beziehung, in deiner Familie, an deinem Arbeitsplatz, bei deinen Freunden. Bist du ein Friedensstifter oder ein Brandstifter? Bist du das ‚Opfer‘ oder bist du freudiger Schöpfer? Bist du immer „dagegen“ oder „wofür“ lebst du? Welches Klima förderst du in deiner Familie, in deinem Freundes- oder Bekanntenkreis und an deinem Arbeitsplatz?

Welche Werte, Haltungen und Qualitäten verkörperst du jeden Tag aufs neue? Ver-ur-teilst du oder verstehst und vergibst du, verbindest du oder trennst du, liebst du oder hasst du? Säest du Angst oder Vertrauen? Sagst du ein freudiges „JA!“ zum Leben oder ein schlecht gelauntes „Nein!“.

ALLES, was du heute in deinem in deinem Leben vorfindest, hast du selbst erschaffen. Und zwar von innen nach außen (in der Regel unbewusst). Solange du dich nicht als der Gestalter deiner  Lebenswirklichkeit erkennst und anerkennst, wirst du nichts Wesentliches ändern in deinem Leben.

Wir alle haben diese Welt – wie sie heute ist – gemeinsam erschaffen. Sie ist das Produkt unseres unbewussten, verurteilenden und lieblosen Denkens, Sprechens und Handelns.

Also entscheiden wir uns doch und übernehmen Verantwortung für uns, für unsere innere wie äußere Lebenswirklichkeit, für Freude und Frieden, Fülle und Erfüllung in unserem Leben und für die Zukunft  unserer Welt.

Frieden beginnt in DIR

 

 

Schon Mahatma Gandhi, den ich sehr verehre, sagte
" Sei Du selbst die Veränderung, die Du in der Welt zu sehen wünscht".

Sorgen wir doch dafür, dass in unserer Innenwelt Frieden herrscht, öffnen wir unser Herz für die Liebe zu uns selbst und zu anderen.
Üben wir uns im Einfühlen, Verstehen und Vergeben, Mitgefühl und Besonnenheit. Schaffen wir Frieden in uns und in unseren Beziehungen.
Wachen wir doch endlich auf und schaffen eine wertschätzende Verbundenheit mit allen Menschen, gleich welcher Nationalität, Herkunft, welchen Glaubens oder welcher Impfentscheidung.  Letztendlich sind wir alle Menschen. Lassen wir uns nicht weiter spalten.

In meinen Entspannungskursen und Meditationsabenden versuche ich diese Brücke zu bauen.

 

Jeder innere Frieden, jede positive Emotion erhöht die Schwingung unseres Planeten. Deshalb biete auch ich vermehrt Meditationsabende an, um den inneren und äußeren Frieden zu fördern, mehr Selbst- und Nächstenliebe zu erfahren. Ein kleiner Beitrag auf dem Weg universeller Heilung.

Angst und Sorgen machen krank -
Sorge Dich nicht, genieße Dein Leben

Spüre tief in dich hinein und vergesse die Regeln und Sorgen
Was ist es, was mir jetzt in diesem Moment gut tun würde?
Was benötigt mein Körper? Eine Reinigungskur? Mehr Bewegung und frische Luft? Oder etwas ganz anderes?
Spüre in dich hinein, was du wirklich brauchst!
Hör auf dein Gefühl und auf deinen Körper! Tue es!


Sei für andere da
Es kann glücklich machen für andere Wesen da zu sein. Zuhören, mitfühlen, teilen, dankbar sein, das sind Möglichkeiten, die das Herz öffnen und Nähe schaffen zu sich und zu anderen.


Mit allen Sinnen genießen
Schmecke, schaue, höre, rieche und fühle - genieße mit allen Sinnen!
Den Spaziergang durch den Wald, das Picknick an einem Bach, das Schaumbad am Abend, deine Lieblingsmusik, das gemeinsame Kochen mit einem/r Freund/in,
das Beobachten der Kinderstuben im Tierreich - tue es einfach!


Lachen, Singen, Tanzen
Lache und tanze dich frei und gesund!
Gebe dich den wundervollen Emotionen hin, die dabei entstehen! Spüre dich! Genieße dich!


Die Kraft der Berührungen - ein Lebenselixier
Berührungen sind lebenswichtig, wie die Luft, die wir atmen.
Zahlreiche Studien belegen, dass eine Vernachlässigung zu Krankheiten und bei Babys sogar zum Tod führen kann.
Berührungen nähren, reduzieren Stress, ermöglichen es uns uns selbst zu spüren, schenken uns Geborgenheit und tun uns einfach nur gut.
Lassen wir uns das nicht verbieten!
Umarme aus tiefstem Herzen deine/n Partner/in, Freund/in, Mitbewohner oder dein Haustier.
Die wundervollen ayurvedischen Ölmassagen schenken uns diese Kraft der Heilung.


Ich bin für dich da!

Ich frage nicht nach Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Nationalität und auch nicht nach dem Impfstatus.

 

In meiner Praxis zählt der MENSCH!

Was kann ich tun um mich nicht zu sorgen und glücklich zu leben?

 

  1. Den Medienkonsum auf ein Minimum reduzieren!

  2. Schließe die Türen zur Vergangenheit und zur Zukunft und gliedere Dein Leben in Einheiten von Tagen. Das Heute ist Dein kostbarster Besitz! Lebe JETZT!

  3. Sorgen sind keine Lösung!
    Analysiere die Situation offen und ehrlich und ohne Angst!
    Was könnte Dir im schlimmsten Fall passieren?
    Akzeptiere das für den Notfall!
    Jetzt bist Du frei, alles zu tun um die Situation zu verbessern.
    "Wahrer Frieden entsteht, wenn wir das Schlimmste
    hinnehmen können." Buddhistische Weisheit

  4. Verwirrung und Unklarheiten sind die Ursache von Sorgen und Angst - Sorgen verschwinden im Licht des Wissens.
    Also:
    Analysiere die Situation, Sorgen und Probleme, Deine Angst!
    Sammle Wissen und Tatsachen dazu, objektiv und unparteiisch!
    Stelle Lösungsmöglichkeiten auf!
    Entscheide Dich für eine Lösungsmöglichkeit!
    Handle danach und setze die gewählte Lösungsmöglichkeit um!

  5. Breche mit der Gewohnheit Sorgen zu machen/Angst zu haben!
    Beschäftige Dich! Arbeit lenkt ab!
    "Man ist nur unglücklich, weil man Zeit hat sich zu überlegen, ob man unglücklich ist oder nicht." Georg B. Shaw

  6. "Das Leben ist zu kurz für Nebensächlichkeiten, vergiss sie einfach." Andre' Manrous
    Es ist doch häufig so, dass wir tapfer durch die Tragödien unseres Lebens gehen und uns dann von Kleinigkeiten unterkriegen lassen.
    Metapher: Die Buche stark und standhaft übersteht jeden Sturm, erliegt aber den vielen kleinen Borkenkäfern, die in unzähliger Zahl ihr die Kraft nehmen.

  7. Wahrscheinlichkeitsrechnung
    Wie wahrscheinlich ist es, dass die Dinge, über die Du Dir Sorgen machst, eintreten? Wie häufig sind die Dinge eingetreten über die Du Dir Sorgen gemacht hast?

  8. Akzeptiere das Unvermeidliche!
    Es ist passiert, ich kann es nicht ändern. Aber ich kann und will weiter machen! Corona hin oder her

Wo bist Du? Hier
Wie spät ist es? Jetzt
Wer bist Du? Dieser Augenblick    (Dan Millmann)

 

Die Gedanken lauern immerzu. Wenn sie sich nicht mit unserer Vergangenheit beschäftigen, dann wollen sie für uns in die Zukunft schauen. Wir denken uns Geschichten aus und halten sie tatsächlich für die Wahrheit und glauben alles kontrollieren zu können. Der Lärm in unseren Köpfen kann zum Zwang werden, drängt uns au unsere vermeintliche Wahrheit zu reagieren, kann uns vom Fluss des Lebens weg bringen, in einen Strudel aus Sorge und Angst.
Seit Jahrtausenden beschäftigen sich östliche Traditionen mit der Achtsamkeit. Bewusstsein auf das zu legen, was ist.
Treten wir einen Schritt zurück und werden wir Beobachter des eigenen Films. Lösen wir uns aus dem Strudel von Gedanken und Gefühlen und erfüllen das JETZT mit unserem ganzen SEIN. Mit Hingabe rein ins Leben und es annehmen - mehr Leben geht nicht.

 

 

Nicht die Umstände allein machen uns glücklich oder unglücklich, sondern die Art wie wir damit umgehen. Unsere Reaktion darauf, die unsere Gefühle bestimmt.

Solange wir eine Chance haben und retten können, was zu retten ist, nehmen wir es an, ohne hinter uns zu schauen und ohne vor uns zu schauen oder ohne uns das Unmögliche zu wünschen.

 

Wenn Du allein nicht weiter kommst, dann suche Dir Hilfe.

Es gibt vielfältige Beratungsmöglichkeiten und eine geschulte außenstehende Person kann sehr oft weiterhelfen neue Impulse zu setzen oder den Blickwinkel zu ändern.

 

Ich bin sehr gern für Dich da.